top of page

5 Gründe weshalb Sie Barfuss durchs Leben gehen sollten


«Zieh die Schuhe an, sonst werden deine Füsse kalt!»

Weshalb dieser Satz nicht stimmt und weitere Gründe warum tägliches Barfusslaufen gesund ist erfahren Sie in diesem Beitrag



Das Barfusslaufen kennt jeder. Man zieht die Schuhe aus und läuft durch das Haus geübtere gar durch den Garten. Bei Barfusslaufen geht man von einem trockenen Untergrund aus.


Ist der Untergrund jedoch feucht oder gar leicht gefroren spricht man vom Taulaufen. Dies ist die gesteigerte Form und härtet den Körper ab. Das Immunsystem wird noch intensiver gestärkt, es ist venenkräftigend und die Durchblutung wird gesteigert.

Bei Frieren, frösteln, kalten Füssen, Harnwegsinfekt, Blasenentzündung und Gefühlsstörungen in den Füssen wie Diabetes sollte das Taulaufen nicht durchgeführt werden.


Wer sich ohne Schuhe in den Wald traut macht eine Form des sogenannten Waldbadens. Shinrin Yoku kommt aus Japan, ist dort in der Medizin anerkannt und wird von den Ärzten auch gerne zur Genesung verschrieben. Verweilen ohne Eile lautet das Motto. Der Wald wirkt sich positiv auf die Seele und das Körperliche Wohlbefinden aus. Dafür sind hauptsächlich die Terpene, Botenstoffe der Bäume verantwortlich. Diese werden durch das Einatmen aufgenommen. Das Waldbaden ist eine Kombination aus Bewegung, Meditation und Achtsamkeit. Ihr Körper schaltet automatisch einen Gang zurück und du entspannst euch. Dadurch wird der Cortisolspiegel, unser Stresshormon, gesenkt.


So wie du den Tag beginnst, so wird er auch. Also lächle und versuch doch auch einmal das morgendliche Taulaufen.


Nr.1 - Warme Füsse


Beim Barfusslaufen werden unsere Muskeln an den Füssen viel aktiver gebraucht als in Schuhen und Halten so unsere Füsse warm. Denn ein aktiver Muskel erzeugt wärme. Besonders in engen Schuhen merkt man dies schnell. Wer im Sommer und Winter mit kalten Füssen zu kämpfen hat sollte nebst dem täglichen Barfusslaufen eine regelmässige Fussgymnastik in Betracht ziehen.


Nr.2 - Immunsystem Booster


Beim Barfusslaufen werden Ihre Abwehrkräfte, das Immunsystem, gestärkt. Dadurch sind Sie weniger anfällig auf Krankheiten, da Ihr Körper besser auf Reize wie Kälte reagieren kann. Besonders das Taulaufen stärkt das Immunsystem noch intensiver.



Nr.3 - Starke Muskeln


Beim Barfusslaufen werden die Fuss und Beinmuskeln intensiver trainiert als in Schuhen. Dies hat zur Folge, dass Rückenbeschwerden vorgebeugt werden können und es kommt, vermindert zu Senk- und Spreizfüssen.

Gerade bei kleinen Kindern ist dieser Trainingseffekt sehr wichtig. Wir legen hier die Grundlagen für gesunde Füße und einen starken Rücken. Wer oft barfuß unterwegs ist, beobachtet an sich auch schon bald die positive Wirkung auf seine Körperhaltung.


Nr.4 - Schöne Füsse


Bereits Sebastian Kneipp bezeichnete das Schuhwerk vor 150 Jahren als „Folterwerkzeug“.

Eigentlich hat er recht: moderne Schuhe sind aus gesundheitlichem Aspekt nicht für unsere Füße!

Blasen, eingewachsene Zehennägel, Hühneraugen, Hammerzehen und Halux valgus (Schiefstand des Grosszehs) können Folgen dieser Mode sein.

Wer viel barfuss läuft, hat wohlgeformte Füsse und geraden Zehen.


Nr.5 - Waldbaden gegen Stress


Zeit nur für sich. Beim Barfuss gehen im Wald konzentriert man sich ganz auf das hier und jetzt. Man geht achtsam und ist sehr aufmerksam wohin man tritt. Ist hier nur Moos oder tritt man gleich auf einen Tannenzapfen oder gar auf einen Dornenast.

Die frische saubere Luft und die Geräusche der Natur helfen zusätzlich eine angenehme Entspannung zu verspüren.


Worauf warten Sie noch? Ziehe Sie die Schuhe aus und probieren sie es gleich selbst aus. Nehmen Sie sich täglich 15 Minuten Zeit und laufen Sie barfuss durch die Wohnung. Trauen Sie sich mehr? Dann versuchen Sie es draussen in der Natur.

Tun Sie den Füssen etwas Gutes, sie tragen Sie durch Ihr Leben.





16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page